Alles ganz schlechtes Deutsch in jeder Hinsicht!

Webseite der Bundesregierung © 2010 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Mein Gott, es ist elend um die dtsch. Sprache bestellt in den Funhäusern- ich höre gerade ‚auf‘ den Nachrichten (SWR2), es seien nach Meinung gewöhnlich gut informierter Kreise Anschläge auf (man beachte: auf!) Deutschland geplant. Also nicht in D. oder auf Menschen, sondern auf einen Begriff, der nichts beschreibt und noch weniger etwas bedeutet, was uns z.Z. unbedingt interessieren müsste- es sei denn wir wären Historiker der Nolte-Schule oder fänden es erstaunlich, dass die Nazis, die das Bonner AA praktisch nahtlos weiter beschäftigte, davor aktiv an der Ermordung der europäischen Juden mitgewirkt haben.

Ok. OkI. Ich will den ‚Anschlag auf Deutschland‚ nicht gleich für einen weiteren unverschämten Versuch halten, die nationale Emotiönchen subkutan in den Arsch des Souveräns zu blasen, welcher dieselben seit der FiFa-WM und in letzter Zeit mit freundlicher Unterstützung der Sarrazin-Stadtkewitz-Wilders GmbH & Co. KG in appetitlichen Fingerfoodhappen ausschieten tut. Wir sind hierzulande ja  dankbar, dass wir keine negative Presse mehr haben, wegen angesteckter Asylbewerberheime – und das Faschistenpack sitzt derweilen als angemaßte exekutive Gewalt in der Ausländerbehörde – ich habe meine Gründe das so zu formulieren, man darf mich gerne danach fragen.

Und aus den anfänglichen Anarcho-Brandsätzen  an die Adresse von Mutti machen die Nachichtenredakteure hierzulande im zweiten Umlaufzyklus, wenn einem der Mist schon zum Halse heraushängt, mal eben Paketbomben, Ich würde ja Knallbonbon formulieren. Es ist doch wohl ein Witz, Herr Innenminister, wenn sie uns heute via gleichgeschaltetem Medium auffordern, nicht hysterisch zu werden, wo sie und ihre Mittelsmänner und Frauen von der Qualitätsjournaille doch nichts auslassen, damit wir es werden sollen. Das ist wie mit dem Taschendieb, der dich auf dem Stuttgarter Kopfbahnhof vor Taschendieben warnt, während er sich deine Brieftasche angelt. Als ob wir keine anderen Sorgen hätten in der BRD.

Nicht einmal um die olle Nachricht aufzupeppen, sondern einfach nur, weil es eine neue Verlautbarung aus der Pressestelle des Innenministers gibt, nimmst Du die hübsche Meldung als Aufmacher, kleiner Redakteur, die von den Agenturen zur Auflagensteigerung benutzt wird – und weil Du natürlich weißt, dass es die andern Schwachmaten genauso machen werden.  Das ist die Rache der DPA! Und bei Dir, kleine Nachichtenredakteurin, kommt davon nichts mehr, aber auch gar nichts mehr  im Gehirnschmalz an. Vor vielen Jahren kannte ich im rbb mal einen ‚kleinen‘ ganz großen Nachrichtenmann, der sich gegen einen Vorgesetzten aufgelehnt hat, so eine „Heiße-Luft-Nummer“ mit dem Verweis auf die Fünftklassigkeit ihres Nachrichtengehalts einfach nicht gebracht hat, wofür er selbstverständlich geschasst wurde.  Mein Gott, der hat ein gutes verständliches  Deutsch geschrieben, das man auch blind noch prima vista sprechen konnte.

Und heute: Alles ganz schlechtes Deutsch in jeder Hinsicht!

Mit dieser national stimulierenden Terrrrrorgefahr (in den Nachrichten auf sämtlichen Kanälen) gegen den völligen inneren Bankrott der Regierung und das gänzliche Abdanken der parlamentarischen Demokrtatie in Deutschland zu schwadronieren, ist freilich außerdem ein Rezept, wofür nach langläufiger Meinung und nach der totalen Aufarbeitung der ‚Fakten über den SED- Unrechtsstaat‘ nur Parteibonzen vom Schlage Egon Krenz‘ die Minderheit eines völlig verblödetes Volkes einnehmen könnten – Könnten! Es handelt sich aber bei der eingangs erwähnten Formulierung um eins zu eins übernommene Gebrauchprosa aus dem Hause von Minister Thomas de Maizière (Muttis Hinterfotzigster) – das ist die Unverfrorenheit – sie halten uns, ihr Völkchen, nicht nur für marktgerechte Rangiermasse, sondern außerdem noch für total verblödet und ausgemacht idiotisch. Wenn man es aus ihrer Sicht genau nimmt, kann man allerdings auch zu keinem anderen Schluss kommen.

Sie ahnen es werte Leserin, werter Leser: An dieser Stelle möchte ich wieder einmal einen sofortigen drei Monate dauernden Generalstreik ins Spiel bringen.  Meiner unbescheidenen Meinung nach wäre ein sofortiger spontaner Generalstreik echt mal wieder Freude. Was meint ihr, wieviele neue Klassen- und Ideologieschranken übergreifernde Freundschaften fürs Leben die Demos gegen S 21 schon gestiftet haben! Wer hätte das gedacht vordem, in Stuttgart!

Ausgabe des "Vorwärts" (Berlin) vom 9. November 1918 , Quelle: Wikipedia, gemeinfrei

Deshalb Lahmlegung des öffentlichen Lebens, Tanztee auf den Straßen bis die Müllberge vor den Villen in den „besseren bayerischen Wohngegenden“ so hoch sind wie die Asse ein sicheres Endlager ist. Das ganz Program. Spaß gibts auch nicht gratis, das haben wir doch hier in der BRD gelernt, das kann  doch niemand bestreiten, meine Damen und Herren, das sehen sie doch auf jeder Landkarte.  Wenn sich dann das Bundeskabinett in der Asse besäuft, kann man sich mal überlegen ob ein paar Streikbrecher mit alkoholischer Fracht durchgelassen werden. Es gibt für die Minister selbsredend nur Apfelkorn und Tetrapack-Wein.

Ich hoffe, diese bornierten Arschkrampen ersaufen alle in der nächsten Oderflut. Ersatzweise schlage ich vor, den Strom im Regierungsviertel durch einem RBMK-Reaktor erzeugen zu lassen, der daselbst auch steht, dezentral und nachhaltig. Denn es gibt offenkundig wenig Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit diese Regierung, jedenfalls kommt davon nix  aus dem (öffentlich rechtlichen) Radioapparat raus.

An den Charlottenburger Stammtischen der Senatspenner (Zitat der leider zu früh verstorbenen begabten Trinkerin Braatz) und C4-Proffessoren hört man seit Jahren klammheimliches Bedauern, dass es die ‚Rote Armee Fraktion‘ nicht mehr gibt, aber wählen tun die Damen und Herren mit Zweitwohnsitz in der Toscana die ehemalige Partei der Besserverdiener.  Schwätzer, jene! Der eigentliche Terror dieser Tage, ist der Terror der Koalition gegen alles, was nicht torkelt, gegen alles, was mit Vernunft begründet werden kann und jeden, der seine Argumente nicht ideophrasisch, sondern mit Vernunftbelegen verteidigt – sei es selbst pseudowissenschaftliches Gewäsch in Handelsblatt und FTD beim Scheinstreit der „Experten“ um prickelnde Themen wie Wachstumsphantasie oder Marktortodoxie.  Diese Leute zeigen im Gegensatz zum Personal der derzeitigen deutschen Regierung einschließlich ihres vom ZDF importierten Pressesprechers aber wenigstens beim Vorsichhinschnattern Begabung.

Achja, der DGB fordert in den Nachrichten gerade die Rente mit 67 „wenigstens“ auf Eis zu legen. Bitte, bitte Du böser schwarzer Kanzelerinnen-Engel -vielleicht die mit 66 auch? Natürlich nur, wenn es keine allzu großen Umstände macht, lieber Kollege Sommer! Wenn er gesagt hätte, der DGB fordert statt der Rente mit 67 die Rente mit 55, das wäre doch mal eine echte Meldung, nich? „Der DGB-Vorsitzende Sommer hat heute im Deutschlandfunk die Rente mit 55 gefordert.“ Gefordert, nicht vorgeschlagen, nicht angeregt, nicht ins Spiel gebracht und auch nicht damit gedroht, wie es sonst Gewerkschafter (in letzter Zeit aber auch wieder häufiger Gewerkschaftler) im Radio ja immer tun. Dabei sollte der DGB endlich mal anständig drohen, auch wenns nicht hilft. Da hilft nur noch:

Hub-schrauber-einsatz!

Aber bitte mit Schnaps und Drohne!
Drum trinkt, Brüderlein trinkt!

Baron Wolfram von Charlottenburg zu Wilmersdorf